Gelungener Start in die Unterwasserrugbysaison 2019/2020 für die Sterkrader Mannschaften

Die Sommerpause im Unterwasserrugby wurde für eine Neustrukturierung der Ligen genutzt und so fand sich die Unterwasserrugbymannschaft des TC 69 Sterkrade plötzlich in der Landesliga NRW wieder, wo sie aus der Not eine Tugend machte und gleich eine zweite Mannschaft für den Spielbetrieb anmeldete.

Beiden Mannschaften feierten zum Saisonauftakt Siege.

Die Mannschaft TC 69 Sterkrade II erkämpfte sich bei der SG Köln-Bonn einen 4-1 Sieg. In dem wohl kältesten Becken der Liga fiel der Beginn des Spiels für die Sterkrader, die mit lediglich sechs Spieler angereist waren, frostig aus. Die SG Köln-Bonn ging früh mit 1-0 in Führung und es dauert bis kurz vor der Halbzeithupe, bis es den Sterkradern durch David Kreißig gelang die Führung zu egalisieren. In der zweiten Halbzeit konnte sich Sterkrade dann mehr und mehr aufgrund der individuellen Klasse ihrer Spieler am gegnerischen Korb festsetzen. U 21-Nationalspieler David Kreißig sorgte zur Mitte der zweiten Halbzeit für einen 3-1 Vorsprung, ehe Routinier Volker Schild kurz vor Ende den 4-1 Schlusspunkt setzte.

TC 69 Sterkrade II: Köster, D. Kreißig (3), Schild (1), L. Nierhaus, RatheringSchnitzler, J. Nierhaus

Der Spielplan wollte es, dass die Mannschaft des TC 69 Sterkrade I ihr erstes Spiel zu Hause ebenfalls gegen die SG Köln-Bonn bestritt. Dass Sterkrade I sich nicht eiskalt erwischen lassen wollte, zeigt Mannschaftskapitän Philipp Scholz bereits dadurch, dass er seine Mannschaft zu einer Vorbesprechung in den Trainerraum bat und ihnen die Stärken und Schwächen der Köln-Bonner offenbarte. Entsprechend konzentriert ging Sterkrade ins Spiel. Nach drei Minuten war es Kapitän Scholz selbst, der zum 1-0 versenkte. Scholz war in Torlaune und erhöhte innerhalb der nächsten 10 Minuten auf 3-0, ehe Tim Stolle und Yannick Pieper den 6-0 zur Halbzeitstand herbeiführten. Trotz Mahnungen durch Routinier Reiter die Köln-Bonner, auch bei einem 6-0 Vorsprung, weiterhin ernst zu nehmen, ging Sterkrade unkonzentriert in die zweite Halbzeit und kassierte prompt das 6-1. Das Gegentor wirkte wie ein Weckruf und Sterkrade begann ein ansehnliches und schnelles Spiel aufzuziehen, dem die SG Köln-Bonn im Ergebnis nichts mehr entgegenzusetzen hatte. Am Ende stand mit 12-1 ein auch der Höhe nach verdienter Sieg der Sterkrader zu Buche.

TC 69 Sterkrade I: C.Haack (2), Zmavc, N. Schluchter, A. Haack, Y. Pieper (3), Scholz (4), Reiter, Stolle (3)

Sterkrade unterstrich in beiden Spielen seine Aufstiegsambitionen in die 2. Bundesliga.